Lebensphasen - verstehen lernen

Trauerbewältigung in Aachen, Trauerverarbeitung, Trauerprozess, Lebensphasen, Bewusststein, Bestattungen, Beerdigungen, Bestattungshaus, Trauer, Gefühle, Bedürfnisse, Botenstoffe, neuronale Netzwerke, Schinkenmeyer, Würselen, Waldfriedhof, Hüls, Friedhof

 

Nehmt gerne Platz im Sessel der Lebensphasen

Was hat Trauer mit dem Projekt „Lebensphasen verstehen lernen“ zu tun?, fragte mich kürzlich ein Trauergast, mit welchem ich anlässlich einer Verabschiedungsfeier ins Gespräch kam.

Nun, antwortete ich, durch den Verlust eines lieben und wichtigen Angehörigen – beispielsweise einers Partners, verändert sich von einem auf den anderen Tag das ganze Leben.

Nichts ist mehr, wie es einmal war. Der verstorbene Partner schläft weder mit ihnen abends gemeinsam ein, noch wachen Sie morgens gemeinsam auf. Er kommt nach der Arbeit nicht mehr nach Hause und Sie fahren nicht mehr gemeinsam in Urlaub.

Jede kleinste Aufgabe, die ihr Partner oder ihre Partnerin übernommen hatte, muss nun von ihnen erledigt werden. Ob Hausputz, Autoreparatur, Kindererziehung oder Bankgeschäfte, der oder die Hinterbliebene muss von nun an lernen, sich auf die neuen Aufgaben einzustellen und die kommende Zeit alleine zu meistern.

Es beginnt von nun an eine ganze neue Lebensphase!

Es beginnt eine Phase, in welcher unsere Gefühle verrücktspielen, wir permanent uns traurig, deprimiert, hoffnungslos oder ohnmächtig fühlen. Da ein Verlust eines Menschen nicht „trainierbar“ ist, können wir unsere Gefühle meist gar nicht richtig einordnen und fühlen uns verloren und hilflos. Oftmals fehlt uns die Perspektive und haben keine Zuversicht, wie die Zukunft nur weitergehen soll.

Für viele Menschen eine schier ausweglose Situation!

Würden wir als Kinder mit den Spielregeln des Lebens vertraut gemacht werden, könnten wir die Phase der Trauer um einiges einfacher verarbeiten. Nun fragt ihr euch sicher, was ich mit „Spielregeln des Lebens“ meine?!

Das Leben ist für uns alle zwischen der Geburt und dem Tod eine aneinander Reihung von Lebensphasen, die manchmal angenehm und manchmal traurig verlaufen. Der Verlust eines Menschen und die dazugehörige Trauerarbeit ist nur eine der vielen Lebensphasen, die wir während unserer Zeit durchlaufen. Wir können und dürfen diese Zeit nicht ignorieren und wir können auch nicht vor ihr fortlaufen.

Die alles entscheidende Frage ist hier: Wie gehe ich mit den entsprechenden Verläufen der Phasen um und welches Wissen wurde mir vermittelt? Wie funktionieren Körper Geist und Seele im Einklang? Warum ist es wichtig, dass ich mir über meine Gefühle und Bedürfnisse im Klaren bin? Was ist der Unterschied zwischen „Bewusstsein“ und „Ego-Modus“? Was hat Elektrizität und Chemie mit meinem Körper und meinem Verhalten zu tun und wie baue ich selber Gewohnheiten auf? Wie kann ich meine Lebensphase bewusst wahrnehmen und wie kann ich die jeweiligen Lernerfolge in mein Leben positiv integrieren?

Wenn Euch diese Themen interessieren und ihr wissen wollt, in welchem Zusammenhang darüber hinaus Trauerarbeit mit dem Projekt „Lebensphasen verstehen lernen“ steht, wenn ihr die Spielregeln des Lebens kennen lernen möchtet oder ihr Euch mit euren eigenen Lebensphasen einmal auseinandersetzen wollt, dann abonniert gerne unsere Seite.

Zurück